I do it my way - eine Idee setzt sich durch

Franziskustag_1_ah

Franziskustag_2_ah

Im Kreuzgang von Maria Stern, der zwar noch eingerüstet war, aber doch im herbstlichen Sonnenglanz erstrahlte, versammelten sich wie alljährlich am letzten Samstag im September Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die sich für den heiligen Franziskus interessierten.

Generaloberin Sr. M. Theophila wies bei ihrer Begrüßung auf das 800-jährige Jubiläum der franziskanischen Regel hin, die Ankunft der ersten Brüder des heiligen Franziskus in Augsburg 1221 und die Anfänge des Klosters Maria Stern, des zweitältesten Franziskanerinnenklosters nördlich der Alpen.

Vogelpredigt_musiol_a

In Kleingruppen konnte man sich anschließend über verschiedene Themen austauschen, die den Aspekt der Nachfolge der am Evangelium ausgerichteten Regel des heiligen Franziskus aufzeigten.

Sr. M. Imelda nahm die Kinder mit auf eine franziskanische Spurensuche. Sie durften die Geschichte "Wie Franziskus den Lerchen predigte" spielen und gestalten.

Giotto_christus_spricht_zu_franz

Höhepunkt des Nachmittags war die von der Realschule Maria Stern Göggingen gestaltete Jugendvesper, der Ordensreferent Prälat Dr. Bertram Meier vorstand. Die Sternkirche war bis auf den letzten Platz besetzt, als die Schülerinnen mit ihren Lehrern mit großem Engagement und Einfühlungsvermögen das Thema "I do it my way - eine Idee setzt sich durch" musikalisch und inhaltlich umsetzten, sodass die Gottesdienstbesucher zum begeisterten Mitsingen und Mitbeten angeregt wurden. Ausgehend vom Auftrag "Bau meine Kirche wieder auf", den Christus Franziskus gegeben hatte, ermunterte Prälat Dr. Meier in seiner Ansprache die jungen Menschen, drei für ihr Leben wegweisende Bausteine, die er auch sichtbar auf dem Altar aufbaute, nicht außer Acht zu lassen: Vertrauen, Weisheit, Mut.

Franziskustag_4_ah

Nach einem begeisterten Applaus für die Musikgruppe lud Provinzoberin Sr. M. Esther alle zur Begegnung in den Kreuzgang ein, wo man sich mit Tee und Brot stärken oder das Angebot von Sr. M. Marlene wahrnehmen konnte, der aus dem Gottesdienst erwachsenen Freude auch in Tanz und Bewegung Ausdruck zu verleihen.