Sr. M. Lorenza feiert ihren 100. Geburtstag.

100

100

100

100

„Ein Jahrhundert miterlebt“, so betitelte die AUGSBURGER ALLGEMEINE den Artikel, den sie am 28. März 2009 Sr. M. Lorenza zum 100. Geburtstag widmete.
Und so meint auch die 100-Jährige: „Ich habe viel erlebt in meinem Leben.“ Dass dazu nicht nur Schlimmes gehörte wie die Augsburger Bombennacht, sondern vieles, was ihr Leben erfüllte und lebenswert machte, kann man erahnen, wenn man die nach wie vor hellwache und lebensfrohe Sr. M. Lorenza persönlich kennen lernt.

In Eisenhofen bei Dachau als zweites von vier Kindern geboren, trat die lebenslustige Maria, die gern tanzte und schöne Kleider liebte, mit 21 Jahren in das Kloster Maria Stern ein.
Noch vor ihrer Einkleidung hatte sie die Prüfung als Handarbeitslehrerin im Nebenamt abgelegt. Nach dem Krieg half sie zunächst in Hammelburg beim Wiederaufbau. Von 1950 bis 1990 übte Sr. M. Lorenza, nachdem sie sich der Meisterprüfung unterzogen hatte, den Beruf als Wäscheschneiderin und Wäschestickerin im Marianum in München aus, wo sie auch 12 Jahre als Oberin wirkte. Zu ihren Kunden gehörten damals auch Prominente wie die Moderatorin Carolin Reiber und Herzog Franz von Bayern. „Oberin Maria Lorenza war eine wahre Künstlerin, zauberte mit Nadel und Faden Blumen auf Stoffe, stichelte feinste Monogramme und Paramente. Unter ihren fleißigen und fähigen Händen entstand der Stubenwagen für meine Söhne und auch das wunderschöne Taufkleid“, schreibt Carolin Reiber über Sr. M. Lorenza im Münchner Merkur vom 28./29. März 2009.

100

100

100

Eine bunte Geburtstagsgesellschaft hatte sich am Samstag, den 28. März 2009, im Schwesternheim in Bergheim eingefunden, um der Jubilarin die Ehre zu erweisen. Die Geburtstagsfeier wurde eröffnet durch einen festlichen Gottesdienst, den Weihbischof Losinger zusammen mit drei Konzelebranten in der Hauskapelle feierte und der von Sr. M. Cäcilia an der Orgel und einer Oboespielerin musikalisch gestaltet wurde. Unter den Gästen befanden sich neben den Mitschwestern und Verwandten auch Augsburgs Bürgermeister Weber, der Direktor des Marianums, die ehemalige Sekretärin Frau Rauch, Bürgermeister Reindl von Sr. M. Lorenzas Heimatgemeinde und die Moderatorin Carolin Reiber, eine liebe Bekannte über viele Jahre hinweg. Herzog Franz von Bayern hatte ein Glückwunschtelegramm geschickt, schriftliche Glückwünsche kamen auch von den Ordensreferenten aus Augsburg und München. Mit jedem Gast wechselte Sr. M. Lorenza einige Worte und brachte ihre Freude über sein Kommen zum Ausdruck. Sr. M. Cäcilia hatte einen Geburtstags-Song komponiert, den sie beim festlichen Mittagessen im Refektor vortrug. Am Nachmittag spielte eine Abordnung der Bergheimer Bläser flotte Weisen und Oberin Sr. M. Pulcheria pflanzte einen Hibiskusstrauch im Gedenken an diesen besonderen Tag.

Sr. M. Lorenza ist bereits die dritte Sternschwester, die diesen herausragenden Geburtstag feiern durfte!